Jokerball

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren

Gruppengröße: 12 Kinder und mehr

Grundregeln

Spielfläche ist das Volleyballfeld. Die zwei spielenden Mannschaften werden durch die Mittellinie voneinander getrennt. Jede Mannschaft legt einen Weichboden an ihr Feldende und einen Gymnastikreifen mit drei Tennisbällen (Jokerbällen) auf Ihrer Hälfte in die Feldmitte.

Mit einem oder mehreren Softbällen versuchen die Mannschaften nun Mitglieder der gegnerischen Mannschaft abzuwerfen. Getroffene Spieler müssen auf den Weichboden, der am Ende des gegnerischen Feld liegt. Sie haben zwei Möglichkeiten sich zu befreien und in ihr Feld zurück zu kommen:
Die Erste ist es einen Softball auf der Matte zu sichern und damit einen gegnerischen Spieler abzutreffen. Die zweite Möglichkeit ist, dass einer der getroffenen Spieler auf der Matte einen, aus dem eigenen Feld zugeworfenen, Jokerball aus der Luft fängt. In diesem Fall sind alle Spieler auf der Matte wieder frei und die Tennisball kehrt in den eigenen Ring zurück.

Aber Vorsicht! Da man von einem Jokerball nicht abgetroffen werden kann, ist auch blocken oder wegschlagen möglich. Es muss also genau gespielt werden. Kann kein Spieler auf der Matte den Jokerball sicher fangen, müssen alle Getroffenen auf der Matte bleiben und der Ball geht in den Besitz der gegnerischen Mannschaft über.

Das Spiel endet, wenn eine Mannschaft komplett auf der Matte der Anderen steht und keinen Ball mehr in ihrem Besitz – also keine Chance mehr einen Gegner zu treffen – hat.

SmallBall

Eingereicht von Kevin Rey

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren
Gruppengröße: 10 Kinder und mehr

Grundregeln
Für dieses Spiel werden 2 Unihockeytore, 1 kleiner Softball und ein Tennisschläger pro Spieler benötigt. Ziel des Spiels ist es mit dem Tennisschläger den Softball im gegnerischen Tor zu versenken. Dabei darf der Ball maximal 3 mal hintereinander berührt werden. Wenn der Ball ruhig auf dem Schläger liegt, ist es dem Gegenspieler verboten den Ball wegzuschlagen. Der Ball darf allerdings nicht länger als 3 Sekunden ruhig auf dem Schläger gehalten werden.

Ultimate

Eingereicht von Kevin Rey

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren
Gruppengröße: 6 Kinder und mehr

Grundregeln
2 Teams spielen gegeneinander. Das Spielfeld ist die ganze Halle. Gespielt wird mit einer Frisbeescheibe. Ziel des Spiels ist es den Frisbee, wie beim American Football, in die gegnerische Endzone zu werfen, in welcher ein Mitspieler den Frisbee fangen muss, um einen Punkt zu erzielen.
Im Gegensatz zum American Football ist beim Ultimate allerdings ein Meter Mindestabstand zum Gegner zu halten. Körperkontakt und Behinderungen durch Rempeln oder Schieben sind verboten.
Der Spieler mit dem Frisbee darf nicht laufen, sondern den Frisbee nur zuspielen nach vorne tragen. Bis zu 3 Schritte zum Stoppen oder die Verwendung des Sternschritts sind allerdings erlaubt.
Die gegnerische Mannschaft bekommt den Frisbee (a) im Anschluss an einen Punkt, (b) durch das Abfangen eines Wurfes oder (c) wenn der Frisbee den Boden berührt oder im Aus landet.

Kommentar

Dieses Spiel lässt sich auch hervorragend auf dem Sportplatz oder im Park spielen.

Dodgeball

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
Gruppengröße: 10 Kinder und mehr

Grundregeln
Es spielen zwei Mannschaften im 3-Felderball-Feld nach 3-Felderball-Regeln gegeneinander. Jede Mannschaft wird allerdings zusätzlich durch gleichfarbige Parteibänder gekennzeichnet und es wird je nach Gruppenkonstellation mit ca. halb so vielen Bällen wie Spielern gespielt. Diese werden zu Beginn des Spiels auf der Mittellinie positioniert, während sich die Teams an der jeweiligen Kopfseite ihres Spielfeldteils positionieren und auf „Los!“versuchen sich die Bälle schneller zu sichern als die gegnerischen Spieler.

Jedes Team bestimmt zuvor allerdings heimlich noch zwei Sonderspieler „Glue“ und „Flash“. Glue sollte ein Spieler sein, der gut fangen kann, da er oder sie alle auf der Bank sitzenden Spieler mit einem gefangenen Ball wieder befreien kann. Flash hingegen sollte wendig und schwer zu treffen sein, da das Spiel sofort endet, wenn er oder sie getroffen wird. Die Mannschaft sollte Flash alos so gut wie möglich versuchen zu schützen.

Variation

advanced
Bei älteren Spielern mit härterem und weiterem Wurf bzw. mehr Zielwasser kann das Feld dahingehend variiert werden, dass die Bank für jede Mannschaft jeweils an der Seitenlinie ihres Feldteils steht und kein gemeinsames, mittleres Felddrittel, sondern nur eine Hälfte pro Team existiert. Auch können (noch) mehr Bälle eingesetzt werden.

battlefield
Basierend auf der advanced-Variante können in der jeweiligen Feldern der Mannschaften auch noch hide outs durch einen großen oder mehrere kleine Kästen aufgebaut werden. Für diese muss des dann allerdings Zusatzregeln geben wie etwa: Nur 1-2 Spieler pro hide out und für nicht länger als 15 sek. am Stück. So entstehen zwar Verschnaufpausen, aber  kein Dauerverstecken.

Hula-Ball

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
Gruppengröße: 10 Kinder und mehr

Grundregeln
Auf dem Basketballfeld spielen zwei Mannschaften gegeneinander. Je nach Gruppenstärke werden Reifen lose auf dem Spielfeld verteilt ausgelegt – etwa ein Reifen pro Spieler. Die Spieler einer Mannschaft spielen sich den Spielball (springender Softball / Hand- oder Basketball) untereinander zu, und versuchen ihn als Aufsetzer in einen ungedeckten Reifen zu werfen. Wird dieser Ball nach dem Aufsetzer im Reifen direkt von einem Mitspieler gefangen, erhält die Mannschaft einen Punkt und der Gegner erhält den Ball.
Das Spiel ist schnell und verlangt Kombinationsfähigkeit, denn die Reifen sind meist vom
Gegner gut abgedeckt, daher sollte jeweils nur kurz am Stück gespielt werden.

Count to Ten

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren
Gruppengröße: 10 Kinder und mehr

Grundregeln
Die Mitspieler werden in zwei Mannschaften aufgeteilt. Eine Gruppe beginnt nun sich den Ball 10x so zuzuspielen, dass ihn kein Mitglied der anderen Mannschaft berührt. Diese versucht das erfolgreiche 10fache Zuspiel natürlich zu verhindern. Fängt sie den Ball ab, startet ihr versuch auf 10 erfolgreiche Zuspiele. Dabei ist zu beachten: Der Ball darf nie an die Person zurückgespielt werden von der er kam, Nie mehr als 5 Schritte mit dem Ball in der Hand und das Berühren der gegnerischen Spieler ist nicht erlaubt. Jede gelungene Sequenz gibt einen Punkt Das Spiel läuft beispielsweise bis eine Mannschaft fünf Punkte hat.

Tipp: Um bei geübteren Spielern das schnelle Abspielen zu fördern, darf der ballführende Spieler von der gegnerischen Mannschaft angetippt und angezählt werden, das heißt: nach der Berührung durch einen Gegner zählt dieser laut bis fünf. In dieser Zeit muss der Ballführende abspielen, sonst geht der Ball an den Gegner.

Alaska-Brennball

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren
Gruppengröße: 8 – 16 Kinder

Grundregeln
Diese Brennball-Variante funktioniert prinzipiell wie das Original, ist aber ähnlich wie Bonnie-und-Clyde-Ball auch für schwache Werfer geeignet und verlangt allen Spielern der Feldmannschaft etwas mehr Einsatz ab.
Der erste Spieler der laufenden Mannschaft wirft den Ball ins Feld und versucht von Pylone zu Pylone um das Spielfeld zu rennen ohne zu verbrennen und bekommt dafür einen Punkt bzw. drei Punkte falls er es bei seinem eigenen Wurf schaffen sollte das ganze Feld zu umrunden. Die Feldmannschaft kann das Punkten verhindern und die Läufer verbrennen, indem ein Spieler den Ball sichert, die Mannschaft sich komplett in einer Reihe gegrätscht vor diesem Spieler aufstellt. Stehen alle, rollt der ballführende Spieler das Spielgerät durch den Tunnel aus gegrätschten Beinen. Sobald der Ball beim ersten Spieler der Reihe ankommt, hält dieser ihn auf und ruft „Alaska brennt!“. Alle Läufer die sich zu diesem Zeitpunkt zwischen Pylonen befinden sind verbrannt.

Hinweis: Je größer die Teams desto schwerer hat es die Feldmannschaft, deshalb ist dieses Spiel nur bedingt für große Gruppen geeignet. Wird es dennoch mit vielen Spielern gespielt, sollte das Feld maximal groß gewählt werden um möglichst viele Akteure in Bewegung zu halten.

Weiterlesen